ARCHITEKTUR DER NATUR DAS BAUMPORTRAIT DU - ICH - WIR FRÜHER INTO THE TREES MORGENLAND SKIZZEN + IDEEN
COMING SOON ARBEITEN WIE WOLLEN WIR LEBEN? / DAS MANIFEST FILME LEBENSWEG SOZIALE PLASTIK AUSSTELLUNGEN TEXTE + PRESSE LINKS KONTAKT / IMPRESSUM
GROUND ZERO / 190 x 300 cm / Öl auf Leinwand / 2009 September Eleven, 2001. Ein Datum, das sich in die Geschichte der Menschheit, nicht nur als ein unfassbares, schockierendes Geschehnis einbrannte, sondern auch als mahnender Fingerzeig wahrgenommen werden sollte. Als mahnender Fingerzeig, als Gedenken an die Kleinheit, Dummheit und Unreife der Menschen im Jahr 2001 nach Christus, wohl angemerkt. In einer Zeit, in der die Menschen eigentlich in der Lage sein sollten, mit ihren technischen Errungenschaften, mit den Möglichkeiten des " Fortschritts ", mit einer reifen, humanen und ethischen Haltung, ein gesundes und vielfältiges "Sein" auf dieser wunderbaren blauen Kugel zu gestalten. Was bleibt uns ? … alles dreht sich weiter wie gehabt, uns bleibt " Ground Zero ". Ein tiefer schwarzer stummer Schrei. Ein Schrei: … Zwei in schwarzem Marmor gefasste tiefe Löcher, umrandet von einer Brüstung, auf die wir unsere Ellenbogen stützen, während wir fassungslos - und uns genau nur in dieser Sekunde, unseres jämmerlichen Entwicklungsstandes bewusst sind - demütig starren. Eine Brüstung, auf deren Deckplatten aus Metall, die Namen derer eingraviert sind, die an jenem Tag, zu jener Zeit, an diesem Ort waren, um ihren gewohnten Alltag zu leben oder aus welchem Grund auch immer dort waren und uns jetzt vom Himmel herab hoffentlich noch einmal einen Arschtritt verpassen, der uns aufwachen lässt. Mein Eindruck ist, ein zu grosser Teil der Menschheit schläft weiter. Tausende weitere Ground Zero sind auf dem Erdball verstreut ! Es gibt viele Gedenkstätten, viele Menschen gedenken, aber zu wenige schließen ein Umdenken an. Wenn man sich das Ganze aus der Ferne, vielleicht durch die Augen eines Außerirdischen ansieht, könnte man denken, " ja… so sind die Menschen eben. Sie sitzen und wurschteln auf ihrer blauen Kugel, machen vieles richtig, aber wesentliche Dinge eben sooooo… falsch, dass sie sich selbst zerstören. " Und noch einen Schritt weiter gedacht: Es ist nur aus der unmittelbaren Sicht der Menschen ein Drama, denn über Allem steht doch: "Alles wird - alles vergeht …und alles wird … und alles vergeht … und wird, - ohne Drama, - denn es ist." Das Drama empfinden wir Menschen, fühlen es so, aber sind scheinbar seid Menschengedenken nicht in der Lage, daraus schlussfolgernd positiv zu handeln. Mir bleibt nur dieser Blick des Außerirdischen, um nicht zu verzweifeln, um Frieden zu finden, um in dem Scheiss klarzukommen, damit ich zumindest nicht innerlich verbrenne und weiter meine Kraft bündele und nicht aufgebe, zu versuchen, weiter selbst Frieden zu stiften. Mein persönliches Ground Zero liegt 5 Minuten von meinem Aachener Atelier entfernt, zwischen einer stark befahrenen Kreuzung und einem stillgelegten Straßenabschnitt, der heute oft erster Zufluchtsort - Standplatz  für Zigeuner ist. Ein kleiner Fluss kreuzt unterhalb die befahrenen Beton-Adern der Menschen. Der alte Baum, der dort stand, den ich immer wieder anfragend, über viele Jahre aufsuchte und malte, steht nicht mehr. Ein Beamter der Stadt beschloss: "… der Baum muss weg, er stört, … er ist eine Gefahr!" Sie haben den Baum dann abgesägt. Warum? …er soll krank gewesen sein, er war krank! Wie gesagt, eine Gefahr für die Menschen,…bla…bla… Wenn er wirklich eingestürzt wäre, wäre er wenigsten in Würde gestorben. Er hätte, egal in welche Richtung er gefallen wäre, kein von Menschen benutztes Areal getroffen, …er wäre in brach liegendes, friedliches , zu gewuchertes Gelände gefallen, in dem ich, wenn ich dort rum strolche, jede Menge Zeugnisse menschlicher Wegwerfkultur… Müll finde. Müll, ein Menschliches Zeugnis, das von der unbändigen Kraft der Natur zugedeckt und verdaut wurde. Mit Menschen die unbequem, andersartig oder behindert sind, wurde und wird nicht nur in Deutschland, oft genau so verfahren, wie mit diesem Baum. Aus meinem Ground Zero sprießen zumindest grüne Triebe, mein Ground Zero muss keine Blicke von unzähligen Menschenkreaturen ertragen. Da geht kaum einer hin,..nur ich. Bin melancholisch, bin traurig und froh zugleich, wissend der Erkenntnis: … alles wird, alles vergeht und alles wird …   
go on... Helge malt GROUND ZERO  / Atelier Aachen / 2008 ... nur zu Besuch / GROUND ZERO  ...  Aachen / 2010 DAS BAUMPORTRAIT